Mittwoch, 3. September 2014

Über mich und meine Kids ;)

Vor 17 Jahren wurde meine damals 6 Jahre alte Tochter schwer krank, sie hatte Krebs.  Aufgrund der Erkrankung bekam sie eine körperliche Behinderung.

Damals fing alles an, da wurde ein Zündfunke gelegt. 

Meine zweite Tochter, war damals 1 Jahr und 4 Monate alt.

Für mich war in dieser Zeit und danach wichtig, das alle Beteiligten so viel Stabilitität erfahren, das es ihnen emotional gut geht - soweit dies in dieser Zeit möglich war.

Nach 6 Monaten waren wir wieder zu Hause, kurz darauf kam das dritte Kind. 

Im Rückblick zu damals ist alles ein Wunder, denn wir managten so so vieles, waren im Mai in Kur, kamen nach Hause, fuhren alle 6 Wochen in die 80km entfernte Kinderklinik zu Untersuchungen, ich kümmerte mich um ein Kind mit Handicap, musste mir ihr lernen wieder neu umzugehen, ging mit ihr zweimal die Woche zur Ergotherapie und zur Krankengymnastik (weil der Vater damals schon meinte, er wäre nicht verantwortlich). 
In der Zeit ziehten wir noch mit zwei Kindern um, dann wurde das dritte Kind geboren und ich managte drei Kinder, das die Große wieder in die Schule kam, begleitete sie nachmittags zu ihren Terminen, war parallel für zwei Kleinkinder da. 
4 Jahre hielt ich das durch - dann traf ich die Entscheidung, da ich am Limit war mit allem und es in der näheren Umgebung keine geeignete Schule gab, das meine Große in eine Schule für Körperbehinderte ging mit Internat, in der sie unter der Woche war. Alles keine leichte Entscheidung, denn ich fühlte mich als Vollversager, aber ich hatte wenig Unterstützung, zu vieles blieb an mir hängen, um zu vieles kümmerte ich mich. 

Dann kam die Trennung vom Vater meiner Kids und damit die Anerkennung dessen, das ich bis dahin und weiterhin sehr vieles alleine managte.

In der Zeit danach arbeitete ich meine Vergangenheit auf, weil ich spürte das mich die Erlebnisse der Vergangenheit belasteten und ich suchte einen überwiegend friedlichen Weg im Umgang mit dem Vater der Kinder, was mir heute noch nicht immer gelingt, aber mir ist immer klarer, wie Kinder beide Eltern wirklich erleben können. 

Meine Kenntnisse die ich in meinen letzten 15 Jahren vertiefte waren, mir einen Überblick im Haushaltsbudget zu erarbeiten und in meinen ganzen Finanzen, mir eine Excel Tabelle anzueignen und diese über Jahre immer mehr zu verfeinern.

Klarheit und Struktur lebe ich mit meinen Kindern. Vor Jahren habe ich begonnen mich systematisch von Dingen zu trennen, die wir definitiv nicht brauchen und wo wir diese Dinge am besten oder einfachsten verkaufen können. 

In den letzten Jahren recherchierte ich über viele Themen und konnte so, sehr viele Informationen sammeln, die ich sehr gerne an andere weiter gebe.

Ebenso war in den letzten Jahren meine Kreativität gefordert, was eine meiner absoluten Stärken ist: mir immer wieder neue Wege der Problemlösung einfallen zu lassen.
Wenn du vor einer Hürde stehst, sehe ich den Weg der darüber führt.

Wenn du lieber Leser Hilfe benötigst, dich unterstützen lassen möchtest, bei den oben genannten Themen freue ich mich über eine Email (christ.beratung@arcor.de) von dir. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen