Montag, 18. August 2014

Das Zusammenleben mit meiner behinderten Tochter

Schon seit ein paar Tagen möchte ich gerne schreiben, wie es konkret ist mit meiner behinderten Tochter zusammen zu leben, doch merke ich, wie mir Worte fehlen unser Zusammenleben wirklich beschreiben zu können.

Meine älteste Tochter ist 23 Jahre alt und lebt seit 3 Jahren wieder zu Hause. 10 Jahre war sie 80 km entfernt in einer Schule mit Internat.

Während ihre jüngeren Schwestern lernten mit dem Bus zur Schule zu fahren und nachmittags mit dem Bus in die Stadt zu fahren, braucht meine Große Unterstützung, das jemand ihr z.B. den Busfahrplan vorliest und ihr genau die Uhrzeit sagt, wann sie an der Bushaltestelle stehen sollte.

Immer wieder in Gesprächen mit meiner Mum oder mit meinen Geschwistern wird deutlich, wie wenig unser Alltag auf gehandicapte Menschen ausgerichtet ist. 

Möchte meine Tochter mit dem Linienbus fahren, passiert es, das er entweder 10 Minuten früher an der Haltestelle losfährt (das ist meiner Mum schon mehrfach passiert) oder das er gar nicht kommt (das ist meinen Teenies schon mehrfach passiert). 
Nun verlässt sich meine Große darauf, das der Bus kommt und versteht es nicht, wenn er schon losgefahren wäre oder er gar nicht kommt - das bringt sie aus ihrer Gewohnheit.

In den Jahren, in denen meine Große im Internat war, wurde sie direkt vor der Haustür abgeholt, was uns einerseits sehr entlastete, andererseits merke ich heute, das sie es nicht gewohnt ist, Bus zu fahren.

So üben wir gerade, wie es ist, für sie selbständig zur Bushaltestelle zu gehen und in der näher gelegenen Kleinstadt zu bummeln.

Alles war die letzten beiden Tage besprochen und geplant worden - dann machte sie einen Rückzieher, weil .... - schwierig für mich wirklich herauszufinden, weshalb. 

Daran merke ich, das ich sie anders behandle, ihr mehr Zeit einräume, sie langsamer loslasse, weil ich Angst habe um sie und Mühe habe, sie in dieser Welt wirklich frei gehen zu lassen.

Aber auch ich lerne dabei, das es völlig okay ist, das Loslassen in vielen kleinen Etappen vollzogen wird und das wir bis heute schon eine ganze Menge gemeistert haben miteinander.   

       

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen